Der deutsche Gebrauchtwagenmarkt ist völlig überteuert! Wir zeigen Euch, wo man günstige und gute Autos kaufen kann

Der deutsche Gebrauchtwagenmarkt ist völlig überteuert! Wir zeigen Euch, wo man günstige und gute Autos kaufen kann

Datum: 30. Dezember 2019

Natürlich haben wir einmal mehr eine sehr reißerische Überschrift für diesen Eintrag auf unserer Internetseite gewählt. Aber was soll man machen, wenn man ein bißchen Aufmerksamkeit im Internet zum Thema Auto, Oldtimer und Gebrauchtwagen erhalten möchte. Aber sei’s drum: Im Kern geht es einfach darum, dass uns in den letzten Jahren aufgefallen ist, dass viele Privatleute und Autohändler Fahrzeuge zu einem Preis anbieten, der - abhängig vom Zustand - weit über jenen Verkaufspreisen liegt, die entweder in der sogenannten „Schwacke-Liste“ oder in den Empfehlungen der „Motor Klassik Preisliste“ sowie in anderen Classic Data Preistabellen veröffentlicht werden.

Grundsätzlich regeln Angebot und Nachfrage auf dem Gebrauchtwagenmarkt den Preis. Doch es kommen weitere Faktoren hinzu, die ein Auto in den letzten Jahren haben unnatürlich teuer werden lassen. Wir reden hier nicht von Neuwagen oder von Jahreswagen, sondern von Youngtimern, Gebrauchtwagen bzw. Oldtimern. Erwähnenswert ist insbesondere der Trend, ein Auto als Kulturgut zu betrachten und es mit H-Kennzeichen als Oldtimer zu pflegen und zu bewahren. Zwar gab es schon immer betuchte Zeitgenossen, die sich einen klassischen Oldtimer leisten konnten, aber seit Mitte der 1990’er Jahre - spätestens mit Einführung der steuerbegünstigten Oldtimer-Kennzeichen - sind auch viele Privatleute auf dem Automarkt in Erscheinung getreten, die sprichwörtlich „aus Spaß an der Freude“ einen Oldtimer oder Youngtimer besitzen. Warum auch nicht?

Abgesehen davon haben sich die Kalkulationsgrundlagen sowie die Angebote von Versicherungsgesellschaften zum Vorteil der Verbraucher geändert, denn seit mindestens zwei Jahrzehnten werden spezielle Youngtimer-Tarife sowie Oldtimer-Tarife im Rahmen der KFZ-Versicherung angeboten. Obgleich jene Versicherungstarife häufig an bestimmte Auflagen bzw. Konditionen gebunden sind, so wird beispielsweise ein Garagenstellplatz oder eine Laufleistung von weniger als 8.000 Kilometern pro Jahr vorausgesetzt, erfreuen sich diese wesentlich günstigeren KFZ-Tarife großer Beliebtheit und haben schlußendlich dazu geführt, dass der Kauf eines Alltag-Oldtimers für viele Autofreunde finanziell möglich geworden ist.

Schließlich hat noch ein ökonomisches Problem dazu geführt, dass sich die Preise auf dem Oldtimermarkt gewaltig verändert haben. Seit dem Jahre 2008, also seit der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise, flüchten viele „Investoren“ aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase in Sachwerte. Während wir früher brav einen Teil unseres Geldvermögens zur Bank oder Sparkasse gebracht haben, um durch Zins und Zinseszins unser Kapital zu vermehren, werden wir heute zusehends mit Strafzinsen, Sollzinsen oder Negativzinsen bestraft. Ganz abgesehen davon, entwickeln sich Nominal- und Realeinkommen unter Berücksichtigung der Inflationsrate derart katastrophal, dass unser Kapital förmlich aufgefressen wird. Das soll heißen: Unser Geld ist am Jahresende weniger wert als zum Jahresbeginn.

Nun, wer es sich leisten kann, der investiert in Immobilien. Die Preise für Eigentumswohnungen oder für sonstige Immobilien haben sich exorbitant erhöht. Die Erklärung ist ganz einfach: Warum das Kapital auf der Bank zu einem Zinssatz von 0,05 % vernichten lassen, wenn man von Mieteinnahmen oder vom Verkauf einer Immobilie einen „fetten“ Gewinn einstreichen kann. Während die einen in Immobilien investieren, kaufen sich die anderen Edelmetalle oder sogar Bitcoins. Das ist alles verständlich, denn der gute alte Goldbarren oder die goldene Feinunze sind wesentlich wertstabiler als das Euro-Währungssystem - zumindest solange wie die Europäische Zentralbank ihr „schmutziges Spiel“ mit dem Aufkauf von fragwürdigen Staatsanleihen ohnehin insolventer EU-Staaten weiterverfolgt. Aber wir wollen uns darüber nicht aufregen, denn das ist Politik, die leider von Leuten gemacht wird, die keineswegs mehr „zum Wohle des Deutschen Volkes“ gemäß ihrem Amtszeit handeln.

Die Flucht in Sachwerte, die wir oben am Beispiel der Immobilien oder Edelmetalle skizziert haben, läßt sich unendlich fortführen: Es werden Kunstgegenstände, Antiquitäten und letztlich alles das gekauft und verkauft, was einen größeren Wert besitzt als der Sparstrumpf. In diesem Zusammenhang ist es nur verständlich, wenn verstärkt klassische Automobile, Youngtimer und Oldtimer nachfragt werden. Auch hier ist die Erklärung recht simple: Heute einen Youngtimer in gutem Zustand für 5.000 Euro gekauft und nach drei oder vier Jahren für 7.500 Euro oder vielleicht sogar als Oldtimer für 9.000 Euro weiterverkauft. Mittlerweile existieren solche Gewinnspannen und sind kein Märchen, zumindest dann nicht, wenn der Youngtimer oder Oldtimer entsprechend bewahrt und gepflegt wird. Zur Bewahrung und Pflege gehört aber auch nach unserer Erfahrung das regelmäßige Fahren. Steht ein Auto für längere Zeit nur in der wohltemperierten Garage, entwickeln sich dennoch Standschäden. Teure Standschäden!

Insofern erscheint die Anschaffung eines Zweitwagens oder sogar Drittwagens in vielerlei Hinsicht optimal: Es ist eine Investition, die sich auf alle Fälle nach dem Weiterverkauf finanziell lohnt. Gleichwohl ist es eine Investition mit großem Spaßfaktor. Freilich wird auch irgendwie der eigene „Ego“ belohnt bzw. das Selbstbewußtsein gestärkt, denn wer einen Youngtimer oder Oldtimer fährt, wird positiv von seinem Umfeld wahrgenommen.

Es gibt sogar noch ein anderes Argument, das sich jeder selbst auf einem Blatt Papier ausrechnen kann, wobei dieses Rechenbeispiel alles andere als eine „Milchmädchenrechnung“ ist. Wer heute einen Neuwagen oder Jahreswagen kauft, steht am Ende der Nutzungsdauer oder Leasingdauer vor einem finanziellen Verlust: Geld weg, Auto weg und haufenweise Kosten angehäuft. Gut, wer unbedingt einen Neuwagen mit USB-Stick-Anschluß für die Musikwiedergabe oder ein umweltunfreundliches Elektroauto fahren möchte, dem sei es gegönnt! Doch im Vergleich dazu - rein finanziell betrachtet - fährt jeder wesentlich günstiger, wenn er sich einen Gebrauchtwagen kauft. So erleben wir mittlerweile bei YouTube, dass viele jüngere Autoliebhaber eine „fette“ S-Klasse oder 7’er BMW-Limousine zu einem absoluten Schnäppchenpreis kaufen. Ja, ein Luxusfahrzeug, das einst 80.000 Euro und mehr gekostet hat, wird heute für weniger als 5.000 Euro angeboten. Mit der richtigen Werkstatt oder mit guten Freunden, wie beispielsweise den Mitgliedern in unserem Automobil und Oldtimer Club „La Passione“, halten sich die Wartungs-, Reparatur- und Erhaltungskosten in Grenzen. Über Zeit hinweg gesehen, fährt man also mit einem guten Gebrauchten finanziell besser. Wie bereits geschrieben, gilt dies aber nur dann, wenn man keinen Wert darauf legt, alle zwei oder drei Jahre ein neues Auto fahren zu wollen.

Letztlich sollte uns Autoenthusiasten aber schon ein Merkmal bewußt werden, wenn wir anfangen, die Anschaffung eines Autos zu überdenken: Damit meinen wir den extremen Wertverlust! Die ganze Preisentwicklung auf dem Neuwagenmarkt ist nicht mehr nachzuvollziehen, sondern nur mit der Not der etablierten Automobilhersteller zu erklären, die auf Gedeih und Verderb ihren Umsatz ankurbeln müssen, um nicht „unter die Räder“ zu kommen. Schaut Euch einfach einmal den Neuwagenpreis auf der Internetseite eines Autoherstellers an. Dort könnt Ihr nach Lust und Laune mit dem „Car-Konfigurator“ Euer Wunschauto zusammenbasteln. Sobald Ihr Euer Wunschauto fix und fertig konfiguriert habt, erschlägt Euch der Neuwagenpreis. Wenn Ihr statt dessen zu einem Händler geht, wird Euch dieser die exakt gleiche Wunschauto-Konfiguration um mehrere tausend Euro günstiger anbieten, weil Ihr einen Quasi-Neuwagen via Tageszulassung kaufen könnt. Das Phänomen, auf das wir anspielen, ist jene Tageszulassung: Ein Mittelklassewagen, der direkt vom Fließband in der Fabrik gekauft wird, kostet so beispielsweise 24.500 Euro. Wird das Auto hingegen nur für einen Tag zugelassen, hat es bereits ein Viertel oder sogar ein Drittel seines Wertes verloren und kostet nur noch 17.500 Euro.

Jedenfalls hat uns aus einer Bierlaune heraus interessiert, wie „verrückt“ sich die Preise für bestimmte Fahrzeugmarken, die uns am Herzen liegen, im Ausland entwickeln und mit unseren Inlandspreisen unterschieden. Eine Möglichkeit - sicherlich nicht die beste und auch nicht die repräsentativste - ist ein Blick auf die unterschiedlichen Automärkte, die von Ebay dargeboten werden. Wir wissen, dass Ebay nicht die erste Wahl ist, um ein Auto zu kaufen, je nach Land gibt es unterschiedliche Gebrauchtwagenbörsen im Internet. Unsere niederländischen Nachbarn nutzen den Automarkt von Ebay eigentlich überhaupt nicht, sondern kaufen und verkaufen lieber bei „Mobile“ oder „Autoscout“; noch lieber ist unseren holländischen Autofreunden aber der „Marktplaats“ als Plattform, auch wenn dieses Portal mittlerweile auch zum Ebay-Konzern gehört.

Wir wollen nun nicht die einzelnen Verkaufsportale bewerten, sondern Euch einfach die passenden Links und Verweise liefern, mit denen Ihr selbst die Autopreise vergleichen könnt. Abgesehen davon, ist es auch ohne Kaufabsicht einfach sehr unterhaltsam, informativ und kurzweilig, zu schauen, was da so im Ausland und zu welchem Preis angeboten wird. Freilich haben wir uns bei unserer Vorliebe für italienische Automobile nur auf bestimmte Marken, wie etwa Alfa Romeo, Fiat, Lancia und sogar Ferrari, beschränkt und bei unserer Recherche doch das eine oder andere Schnäppchen ausfindig machen können. Natürlich kostet es eine große Überwindung, ein Auto via Mausklick zu kaufen bzw. zu ersteigern, doch rein theoretisch steht einem Autokauf im Ausland nichts entgegen, wie einige unserer Clubmitglieder bereits mehrfach erfolgreich bewiesen haben. So entfällt beispielsweise innerhalb der Europäischen Union die Umsatz-/Einfuhrsteuer, wenn es sich um private Verkäufe handelt. An der Grenze wird ohnehin kein Zoll erhoben, sondern spätestens bei Eurer Zulassungsbehörde, wenn das Fahrzeug an- und umgemeldet werden soll. Doch mit der Ebay-Anzeige und letztlich mit dem Kaufvertrag liefert Ihr im Zweifelsfall eine entsprechende Berechnungsgrundlage für etwaige Importzölle, so das Fahrzeug nicht aus der europäischen Wirtschaftszone stammt.

Was die KFZ-Kennzeichen betrifft, so kann man problemlos mit dem Kennzeichen des Vorbesitzers die Autofahrt vom Ausland nach Deutschland antreten, da in den meisten (ausländischen) KFZ-Versicherungsverträgen jene Überführungsfahrten definitiv mitversichert sind. Aber es gibt auch spezielle Überführungskennzeichen, die zwar nicht günstig sind, aber trotzdem eine Fahrt aus dem Ausland nach Deutschland inklusive Versicherungsschutz und Rechtssicherheit ermöglichen. Naja, und wer Freunde mit einem Autoanhänger hat, der braucht für die Überführung kein Kennzeichen. Was schließlich den TÜV betrifft, so haben unsere Politiker zumindest halbwegs im Rahmen der europäischen Harmonisierung von Gesetzen und Verordnungen erzielt, dass ein ausländisches Fahrzeug auch auf deutschen Straßen den Ansprüchen der bundesrepublikanischen Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung entspricht.

Jetzt wollen wir Euch aber nicht länger „volltexten“, sondern Euch anhand der nachstehend Verweise darlegen, was für wunderschöne und seltene Autos im Ausland angeboten werden. Wir haben die Verweise so konfiguriert, dass Ihr jeweils nur landesspezifische Ebay-Angebote aufgelistet bekommt, d.h. Ihr seht vielmehr Fahrzeuge als wenn Ihr nur über das deutsche Ebay-System suchen würdet.

Österreich
Wir fangen zunächst in unserem südlichen Nachbarland Österreich ein. In der Rubrik „Alfa Romeo“ wurden uns zum Zeitpunkt unserer Recherche vier Fahrzeuge angezeigt; darunter ein schöner und günstiger Alfa Romeo Spider sowie seltene Ersatzteile.
Alfa Romeo (Ebay Österreich)

Frankreich
Weiter im Uhrzeigersinn haben wir uns dann den französischen Automarkt angeschaut und konnten in den Rubriken „Alfa Romeo“, „Fiat“ sowie „Ferrari“ interessante Angebote entdecken. Darunter unter anderem ein genialer Alfa Romeo GTV aus dem Jahre 1981 mit gelben Scheinwerfern, die übrigens auch in Deutschland genutzt werden dürfen (Bestandsschutz). Jedenfalls fanden wir im Dezember 2019 insgesamt acht Alfa Romeo, sechs Fiat und sogar zwei sündhaft teure Ferrari.
Alfa Romeo (Ebay Frankreich)
Fiat (Ebay Frankreich)
Ferrari (Ebay Österreich)

Belgien
In Belgien begegnet uns Ebay mit zwei Sprachversionen, zum einen niederländisch für Flamen und zum anderen französisch für die Wallonie. Was die Angebote betrifft, so haben wir sieben Alfa Romeo, zehn Fiat und eine Lancia 2000 Berlina aus dem Jahre 1972 für gerade einmal 3.200 Euro gefunden.
Alfa Romeo (Ebay Belgien, französisch)
Fiat (Ebay Belgien, französisch)
Lancia (Ebay Belgien, französisch)
Alfa Romeo (Ebay Belgien, niederländisch)
Fiat (Ebay Belgien, niederländisch)
Lancia (Ebay Belgien, niederländisch)

Italien
Natürlich haben wir uns auch das Heimatland unserer Lieblingsautos angeschaut und sind auf den italienischen Automarkt von Ebay gewandert. Dort fanden wir eine reichhaltige Auswahl in den Rubriken „Alfa Romeo“, „Autobianchi“, „Ferrari“, „Fiat“ und „Lancia“ vor. Bei unserer Stichprobe im Dezember 2019 waren bei den 194 Suchergebnissen für Alfa Romeo u.a. auch Modellautos sowie zahlreiche Ersatzteile enthalten; doch wir konnten auch Fahrzeuge entdecken, die bei uns kaum noch angeboten werden. Auch wer sich nicht für Autobianchi interessiert, kann trotzdem einmal in diese Rubrik hereinschauen; ganz nach dem Motto „Gucken kostet ja nichts“, haben wir uns zahlreiche Fotos angeschaut. Freilich fanden wir im Heimatland von Ferrari auch entsprechende Angebote. Die Fahrzeuge sind für unsereins natürlich viel zu teuer, allerdings entdeckten wir unter den neun Suchergebnissen u.a. das originale Kofferset für einen Ferrari Mondial. Dass wir insgesamt 608 Suchergebnisse für Fiat im italienischen Automarkt angezeigt bekommen hatten, ist einleuchtend; darunter waren auch haufenweise Ersatz- und Reparaturteile, die auf den ersten Blick etwas günstiger erscheinen als in Deutschland. Gleiches gilt für die 75 Suchresultate für Lancia, wobei hier ebenfalls besonders seltene Fahrzeuge von uns gesichtet wurden, u.a. eine Lancia Flavia aus dem Jahre 1965 für gerade einmal 12.500 Euro. Ebenso konnten wir viele Lancia Delta entdecken, deren Preise allerdings weitab ab von Gut und Böse liegen.
Alfa Romeo (Ebay Italien)
Autobianchi (Ebay Italien)
Ferrari (Ebay Italien)
Fiat (Ebay Italien)
Lancia (Ebay Italien)

Großbritannien
Im britischen Automarkt von Ebay haben wir natürlich auch vorbeigeschaut. Hier können wir nur spekulieren, wie sich die Zukunft (Stichwort: „Brexit“) hinsichtlich der Einfuhr und Ausfuhr von Kraftfahrzeugen entwickeln wird. Aber rein theoretisch war es und ist es möglich, mit dem Zug oder Flugzeug nach England zu kommen, dort ein Auto zu kaufen und dann entweder über den Ärmelkanaltunnel oder über die klassischen Fährverbindungen auszuführen. Gut, wer so etwas macht, muß schon ein echtes Schnäppchen in England finden; aber diese Schnäppchen gibt es wirklich! So erfreute uns der englische Automarkt mit einer Rubrik „Classic Cars“, in die Ihr unbedingt einmal hereinschauen solltet. Alles, was irgendwie zum Thema „British Classic Cars“ paßt, läßt sich dort wiederfinden. Auch ganz ohne Kaufabsichten macht es Spaß, sich die Angebote anzuschauen. Diese Oldtimer-Rubrik läßt sich schließlich noch in die Rubriken „Classic Cars Alfa Romeo“ sowie „Classic Cars Fiat und Lancia“ filtern. Während wir allein über 3.000 Suchergebnisse für alle klassischen Autos gefunden haben, sprangen uns immerhin 25 Alfa Romeo sowie 55 Lancia und Fiat ins Auge, darunter ein wunderschönes Fiat Dino Coupé aus dem Jahre 1968. Keine Sorge, es handelt sich nicht nur um linksgelenkte Fahrzeuge, sondern auch um ganz normale (rechtsgelenkte) Fahrzeuge. Darüber hinaus gibt es noch die herkömmlichen Rubriken „Alfa Romeo“, „Ferrari“, „Fiat“ und „Lancia“, in denen wir etwas jüngere Fahrzeuge finden. So konnten wir bei unserer Recherche im Dezember 2019 insgesamt 729 Alfa Romeo, 370 Ferrari, 4.160 Fiat sowie zwölf Lancia finden.
Classic Cars (Ebay Großbritannien)
Classic Cars Alfa Romeo (Ebay Großbritannien)
Classic Cars Fiat & Lancia (Ebay Großbritannien)
Alfa Romeo (Ebay Großbritannien)
Ferrari (Ebay Großbritannien)
Fiat (Ebay Großbritannien)
Lancia (Ebay Großbritannien)

Spanien
Wer sein neuwertiges oder gebrauchtes „Spielzeug“ lieber aus dem sonnenverwöhnten Süden Europas abholen möchte, der kann sich auch einmal auf dem spanischen Automarkt von Ebay umschauen. In den Rubriken „Alfa Romeo“, „Ferrari“ und „Fiat“ haben wir allerdings kaum Angebote vorgefunden. Gerade einmal drei Fahrzeuge wurden in Spanien angeboten.
Alfa Romeo (Ebay Spanien)
Ferrari (Ebay Spanien)
Fiat (Ebay Spanien)

Kanada
Gewiß wird man nur in Ausnahmefällen ein Auto aus Übersee kaufen, dennoch hat es uns viel Freude bereitet, einmal den nordamerikanischen Automarkt zu durchstöbern. Wir vermuten, dass die Transportkosten (Container-Verschiffung) einfach viel zu teuer ist, um ernsthaft mit dem Gedanken zu spielen, ein Fahrzeug aus Nordamerika zu importieren. Dennoch fanden wir zwei Alfa Romeo Spider und sogar einen Ferrari, die in Kanada angeboten wurden.
Alfa Romeo (Ebay Kanada)
Ferrari (Ebay Kanada)

USA
Wenn wir schon in Nordamerika sind, dann müssen wir uns natürlich auch noch den US-amerikanischen Automarkt anschauen. In den USA gibt es neben Ebay unzählig viele, andere Internetplattformen für Gebrauchtwagen; daher sind wir bei unserer Stichprobe mehr oder weniger nur auf Neuwagen gestoßen, die über den US-amerikanischen Ebay-Markt angeboten werden. Zur Verfügung stehen die Rubriken „Alfa Romeo“, „Ferrari“, „Fiat“ und „Lancia“. Von 237 Alfa Romeo wurden nur 13 in einer Auktion angeboten; von 699 Ferrari sind nur 73 in einer Auktion; von 144 Fiat aus den USA sind lediglich zehn in einer Auktion, darunter übrigens ein toller Fiat 850 Spider Cabrio aus dem Jahre 1968; schließlich standen in ganz ganz Amerika nur zwei Lancia zum Verkauf, wobei uns hier die Auktion für eine feuerrote Lancia Flavia aus dem Jahre 1961 für gerade einmal 13.000 US-Dollar besonders gut gefallen hat.
Alfa Romeo (Ebay USA)
Ferrari (Ebay USA)
Fiat (Ebay USA)
Lancia (Ebay USA)

Australien
Da wir ohnehin dabei waren, die Automärkte in Übersee zu betrachten, landeten wir schließlich auch in Australien und haben mit großer Neugierde wissen wollen, ob dort überhaupt italienische Sportwagen angeboten werden. Ein Koala-Bär im Alfa Romeo macht sich schon ganz gut und, siehe da, Koala-Bären werden mit zwölf Angeboten belohnt, darunter gleich drei Alfa Romeo GTV V6 aus den 1980’er Jahren sowie ein weinroter Alfa Romeo 164 Super 3.0 V6 für lediglich 4.000 australische Dollar, was übrigens ungefähr 2.500 Euro (Stand: Dezember 2019) entspricht. Auch Kängurus, die lieber Ferrari fahren, kommen auf ihre Kosten: Immerhin werden im australischen Automarkt zehn Ferrari angeboten. Ferner haben wir elf Fiat gefunden. Neben den Rubriken „Alfa Romeo“, „Ferrari“ und „Fiat“ fanden wir auch die vielversprechenden Rubrik „Collector Cars“. Dort fanden wir 579 Angebote von Fahrzeugen, die für den typischen Europäer eher fremd wirken. Um so interessanter war es aber, sich diese Rubrik anzuschauen.
Alfa Romeo (Ebay Australien)
Ferrari (Ebay Australien)
Fiat (Ebay Australien)
Collector Cars (Ebay Australien)

Deutschland
Ganz am Ende unserer Untersuchung steht natürlich noch der deutsche Fahrzeugmarkt von Ebay, in welchem wir die Rubriken „Alfa Romeo“, „Ferrari“, „Fiat“ und „Lancia“ sowie „Oldtimer“ gefunden haben. Hier springt einem - zumindest bei Verkaufsanzeigen zum Festpreis - das anfangs erwähnte Phänomen der völlig überteuerten Autos ins Gesicht. Allerdings gibt es auch reguläre Auktionen, also beispielsweise Autos, die ab nur einem Euro Startpreis eingestellt werden, was heißen soll, dass man von Zeit zu Zeit doch das eine oder andere Schnäppchen machen kann. Wir haben insgesamt 33 Alfa Romeo, neun Ferrari, 118 Fiat (darunter mehrere Fiat X 1/9) und 14 Lancia gefunden. Die Rubrik „Oldtimer“ umfaßte insgesamt 429 Fahrzeuge, darunter 138 Auktionen. Diese Auflistung hat es uns sehr angetan, so dass wir immer öfters auf diesen Link/Verweis klicken, um „neugierig wie kleine Schulbuben“ nachzuschauen, was da an Schnäppchen angeboten wird: So fanden wir einen Alfa Romeo Bertone für knapp 17.000 Euro, einen Ferrari Mondial für 26.000 Euro, einen Alfa Romeo GT Junior Bertone für ca. 13.000 Euro, einen Maserati Quattroporte III aus dem Jahre 1984 für lediglich 6.500 Euro oder einen süßen, kleinen Fiat Ritmo für gerade einmal 445 Euro.
Alfa Romeo (Ebay Deutschland)
Ferrari (Ebay Deutschland)
Fiat (Ebay Deutschland)
Lancia (Ebay Deutschland)
Oldtimer (Ebay Deutschland)



Willkommen beim Automobil und Oldtimer Club „La Passione“. Wir sind eine Vereinigung von Auto-, Oldtimer- und Youngtimer-Liebhabern aus Hessen. Mit unserer Internetseite möchten wir technische Hinweise, Ratschläge, Hilfe und Reparaturanleitungen anbieten.

Berichte und Anleitungen